Der "Eiserne Rhein" und unsere Region,
Beiträge 1. März 2002 - 31. Juli 2002

Weiterschaltung zu TECHNISCH - JURISTISCH betonten Seiten zum Schienenlärm Archiv: März 2000 - Februar 2002

    Ich wünsche, dass Sie diese Themen in Ihrer Website behandeln:




 
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Auch wir legen Einspruch ein. BILD und WZ zum Besuch der Initiativen gegen den Eisernen Rhein bei Ministerpräsident Clement vom 5. Februar 2002.
Mehr Dateien dazu siehe hier
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Auch wir legen Einspruch ein. Immer eisern, Erwin! "Eiserner Rhein": Bürger bei Clement. Gibt es tatsächlich keine Alternative zum "Eisernen Rhein"? Engagierte Bürger wollten Gewissheit: Sie befragten den Ministerpräsidenten. Der Eiserne Rhein wird kommen!“ Niederrheinische Bürgerinitiativen gegen den Ausbau des Eisernen Rheins machten jetzt beim Ministerpräsidenten Werbung für eine neue Trasse entlang der A 40. Viel Erfolg hatten sie nicht. Mijnheer Clement: Das Diktat der Niederlande. Äußerungen des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten zum Eisernen Rhein bezeichnete die Junge Union Niederrhein jetzt als „Verrat an den Interessen der Bürger“. Extratipp, Mönchengladbach, 10. Februar 2002.
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Auch wir legen Einspruch ein. Historisch oder zukunftsfähig? Eiserner Rhein: CDU für A 4O-Trasse. Seit Bürgerinitiativen bei Ministerpräsident Clement wegen des Eisernen Rheins vorsprachen, ist wieder Bewegung in die Diskussion gekommen. Extratipp, Mönchengladbach, 17. Februar 2002. Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Stellungnahme der Stadt Krefeld 
zur Entwicklung des Schienengüterverkehrs auf der Strecke Mönchengladbach - Duisburg.
V I - Geschäftsbereich Planung und Bau 
FB 61 - Stadtplanung und Bauaufsicht 
6113 - Verkehrskonzepte
12. Febr. 2002 /
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Verdichtung des Schienengüterverkehrs auf der Strecke Mönchengladbach –Duisburg
- Gesetzliche und programmatische Hintergründe eines Planungskonfliktes -
Stadt Krefeld: FB 61/Stadtplanung und Bauaufsicht   21. Jan. 2002
61/1 
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Stadt Krefeld berechnet 1 Milliarde EURO Schäden durch verstärkten Schienengüterverkehr auf der bestehenden Trasse quer durch das Stadtgebiet. 
Diskussion um die neue Trasse des CARGORAPID (entlang der A67 / A 40 von Eindhoven über Venlo nach Duisburg) erhält neue Nahrung. 
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Landtags-Grüne wollen Studie zum CARGORAPID prüfen lassen. Transporte auf der neuen Strecke wären preiswerter als auf einer reaktivierten alten Strecke. Aachener Zeitung, online, 4. März 2002. Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte!
FDP: Keine Alternative zum Eisernen Rhein. Rheinische Post, Mönchengladbach 6. März 2002.
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte!
Eiserner Rhein: Berlin bleibt dran.
Das Bundesverkehrsministerium hält an der Güterzugstrecke fest. Lärmschutz werde es erst geben, wenn mehr Güter transportiert werden und ein zweites Gleis nötig wird. Westdeutsche Zeitug, Niederrhein, 6. März 2002.
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte!  Dr. Vieten, ERWIN, MG, an Möllemann: Gesprächstermin zum Eisernen Rhein?
Brief, Word-Doc, 10.03.2002.
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte!
  • Pressemitteilung Nr. 85/02, 25. März 2002, Bodewig: Zukunft der Schiene mit neuen Ideen und Konzepten.
  • Pressemitteilung Nr. 098/02, 10. April 2002, Intermodale Verkehre sind mit Blick auf die EU-Osterweiterung von großer Bedeutung
  • Aktuell Nr. 72/2002 vom 09.04.2002, Forschung gegen Lärm, BMBF fördert Netzwerk "Leiser Verkehr" mit 15 Millionen EuroPressemitteilung Nr. 113/02, 22. April 2002, Prüfcenter Wegberg-Wildenrath - Ein innovativer Betrieb mit großer Bedeutung für die Region
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Leise Züge und Trassen: Teil eines neuen Netzwerks
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! 10. April 2002:
Der Oberbürgermeister tritt offensiv für die Verwirklíchung einer neuen Güterschienenstrecke entlang der Autobahn A 40 ein
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Marc Oliver Künne aus beruflichen Gründen nicht mehr Vorsitzender des Wegberger Bürgervereins gegen den Eisernen Rhein. Nachfolger: Dr. Dietmar Linden. 
Clement fürchtet Venlo; CARGORAPID...
Rheinische Post, Erkelenz, 26. April 2002
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Kopf hoch! 2 Jahre Bemühungen um Öffentlichkeitsarbeit zum Eisernen Rhein hinterlassen ihre Spuren! Download aus MG, 0,98 MB, Powerpoint-Präsentation. Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Post zum Eisernen Rhein, 15.03.2002
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Antwort der Landesregierung auf die Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Post: Land tut nichts, um Bürger vor Lärm zu schützen, legt Verantwortung in die Hände der Bahn und des Bundes. Schwanhold 22.04.2002 Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! ERWIN, MG, einig mit dem CDU-Bundestagskandidaten Krings in der Ablehnung des Eisernen Rheins und für die Schaffung der CARGORAPID-Strecke entlang der A40. Rheinische Post, Mönchengladbach, 04.05.2002 
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Brussel geeft IJzerenRijn geen prioriteit. Eiserner Rhein nicht Bestandteil des förderfähigen transeuropäischen Güter- schienennetzes. Dagblad De Limburger, 6. Mai 2002 Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte!
Einigkeit im Kampf. Bürgerinitiative ,,Erwin“ sprach mit Günter Krings. Extratipp, Mönchengladbach, 29. April 2002.
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Eiserner Rhein gestorben?
CDA-Test beginnt.
Nun sind die CDA / CDU -Freunde "am Zug": Die neue, sehr konservative Mehrheit in den Niederlanden hatte sich bislang gegen eine Reaktivierung des Eisernen Rheins ausgesprochen. Nun hätte sie die Chance, das ökonomisch unsinnige Abenteuer zu stoppen, gleichzeitig die CARGORAPID-Strecke (an der A67(nl)/A40(d) ernsthaft zu planen.
Rheinische Post, Erkelenz, online, 17. Mai 2002
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Auch wir legen Einspruch ein. Mönchengladbacher SPD sprengt den Konsens und ist für die Öffnung der historischen Trasse des Eisernen Rheins.
Extra Tipp, Mönchengladbach, 15. Mai 2002.
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Offizielle Pressemitteilung Nr. 154/02 des Bundesverkehrsministeriums. Bodewig fördert andernorts Maßnahmen gegen die Durchschneidung von Ortszentren durch die Bahn.
In Krefeld, MG, VIE, RY und Wegberg zerstört er Zentren.
21.Mai 2002
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Bundsministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, persönlicher Referent des Bundesministers, an den Bürgerverein Krefeld-Oppum, 28. Mai 2002. Enthält u.a. eine Bewertung des Eisernen Rheins und der Streckenvarianten. Word-Dokument.
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Bahn-Report, Aktueller Betrieb mit Hintergrund. Heft 4/2002, Juli-August 2002, S. 45: NRW-Belgien: Dunkle Wolken über dem "Eisernen Rhein" Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Leserbrief Gunter Termast, Tönisvorst. Westdeutsche Zeitung, Krefeld: Wind verteilt die Abgase. (Gegen die Umweltverschmutzung durch Flug- und Schienenlärm.
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Leserbrief Stefan Mengden, Krefeld: Baumfreier Ostwall als Start- und Landebahn, Westdeutsche Zeitung, Krefeld, Anfang Mai 2002. Zusammenhang von Flug- und Schienlärm wird als katastrphal geschildert. Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Hans-Josef Ruhland, Bezirksvorsteher Krefeld-West: Der Fluglärm bringt neue Belastungen. Rheinische Post, Krefeld, 28. Mai 2002. Interview, in dem auf den Zusammenhang von Flug- und Schienenlärm hingewiesen wird.
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Für Güterschienenverkehr entlang der Autobahn. Bürgerinitiativen zur Diskussion bei Oberbürgermeister Pützhofen. Rheinische Post, Krefeld, 20. April 2002 Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Die Schiene lärmt - was ist zu tun? Umweltbundesamtsbroschüre in Viersen, Rheinische Post, 7. Juni 2002
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! EU-Recht gegen den Eisernen Rhein. Juristische Gutachter der Provinz Limburg: Verfahren komplett neu aufrollen. Die Öffnung der historischen Route ist logistischer und umweltpolitischer Unfug und rechtlich fragwürdig. Rheinische Post, Kreis Viersen, 7. Juni 2002 Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Bundesweite Lärmumfrage des Umweltbundesamtes Berlin. Bitte beteiligen Sie sich!
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Regierungspräsident BÜSSOW war in Wegberg und plädierte für den Ausbau des Tourismus dort. Die Gesundheitsgefährdung entlang der Bahnstrecke kümmerte ihn nicht. Leserbrief für die Rheinische Post. Mitgeteilt aus Wegberg am 14.07.02. Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Regierungspräsident BÜSSOW ist mit dem Fahrrad unterwegs gewesen. Dabei erklärte er so nebenher "Neubau an der A40 illusorisch". Er bleibt für die Öffnung der historischen Strecke.
Rheinische Post, Viersen, 11. Juli 2002.
Rheinische Post, Mittlerer Niederrhein, 11. Juli 2002
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Alternative CARGORAPID.  Eiserner Rhein: Initiativen wollen A40 - Trasse. Westdeutsche Zeitung, Niederrhein, 10. Juli 2002.
Rheinische Post, Mittlerer Niederrhein, 11. Juli 2002
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Das Vertrauen ist erschüttert. "Eiserner Rhein" und Flugkärm: Manch ein Bürger, der gestern den WZ-Bus aufsuchte, hat bereits resigniert. (WZ-Interviews in Krefeld - Tackheide. Es wird klar, dass alle Lärmmessungen nicht objektiv sind und Schädigungen der Bürger unabwendbar scheinen müssen.) Westdeutsche Zeitung, Krefeld, 10. Juli 2002
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Regierungspraesident Buessow, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Wie lässt sich der Eiserne Rhein für Krefeld verhindern?
Antworten von 
  • Karin Meincke, CDU,
  • Siegmund Ehrmann, SPD
  • Günter Föller, Bündnis 90 / Die Grünen
  • Michael Terwiesche, FDP
Rheinische Post, Krefeld, 23. Juli 2002.
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Regierungspraesident Buessow, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Wie stehen Sie zur möglichen Reaktivierung des Eisernen Rheins?
Antworten von
  • Hildegard Wester, SPD
  • Günter Krings, CDU
  • Willi Schmitz, FDP
  • Jo Schroers, Bündnis 90 / Die Grünen
Rheinische Post, Mönchengladbach, 30. Juli 2002
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Regierungspraesident Buessow, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! 18 Millionen EURO für Ausbau bei Dalheim.
"Reaktivierung der vorhandenen Strecke für den durchgehenden Güterverkehr zwischen Antwerpen und dem Ruhrgebiet".
Vorlage der Verkehrskommission des Regionalrates Köln.
Eingleisiger Ausbau, nicht elektrifiziert, Neubau Kreuzungsbahnhof Dalheim, elektronisches Stellwerk.
Am 20. August 2002 werden zwischen dem NRW - Verkehrsminiszterium und der Bezirksregierung die engültigen Listen für die Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans abgestimmt - und im Regionalrat Köln geht es am 13. September um die Prioritäten.

Rheinische Post, Viersen, 24. Juli 2002

Auch wir legen Einspruch ein. Herr Regierungspraesident Buessow, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte!
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Regierungspraesident Buessow, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Auch wir legen Einspruch ein. Herr Regierungspraesident Buessow, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte!
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Regierungspraesident Buessow, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Auch wir legen Einspruch ein. Herr Regierungspraesident Buessow, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte!
Auch wir legen Einspruch ein. Herr Regierungspraesident Buessow, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Auch wir legen Einspruch ein. Herr Regierungspraesident Buessow, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte!

Weiterschaltung zu TECHNISCH - JURISTISCH betonten Seiten zum Schienenlärm   Archiv: März 2000 - Februar 2002
.

      Ihre Hinweise und Anregungen bitte hier eintragen:"FORUM EISERNER RHEIN"