Der "Eiserne Rhein" und unsere Region,
Beiträge vom 7. April - 17. Mai 2001
Ihre Hinweise und Anregungen bitte hier eintragen: "FORUM EISERNER RHEIN"

Weiterschaltung zu TECHNISCH-JURISTISCH betonten Seiten zum Schienenlärm Sammelseite März 2000 - Anfang April 2001

    Ich wünsche, dass Sie diese Themen in Ihrer Website behandeln:



 
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Materialien zur Öffentlichkeitsarbeit gegen den Eisernen Rhein / aus Wegberg. Plakate ...einige können ihr Haus zurücklassen... Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Pressearchiv des Wegberger Bürgervereins gegen den Eisernen Rhein: www.eisernerrhein.de
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Materialien zur Öffentlichkeitsarbeit gegen den Eisernen Rhein / aus Wegberg. Plakate
...immer in Betrieb gewesen?...
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Materialien zur Öffentlichkeitsarbeit gegen den Eisernen Rhein / aus Wegberg. Handzettel zum Verteilen in großer Stückzahl, Vorlage.
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Wegberger Grafik "Nein zum Eisernen Rhein" Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Ab Herbst 2002 täglich 15 Güterzüge auf der historischen Strecke. Zweifach aus Wegberg kommentierter Bericht der Rheinischen Post Erkelenz, 7. April 2001
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Wegberg vergibt Auftrag für ein Rechtsgutachten zum juristischen Widerstand. Aachener Zeitung, Erkelenz, 5. April 2001. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! SPD des Landtags und der Region wird so wiedergegeben, als sei sie gegen die A-40-Trasse für den schienengebundenen Güterverkehr. Westdeutsche Zeitung, Krefeld, 7. April 2001. 
Richtigstellender Leserbrief dazu
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Die Bahn hat kürzlich noch Wohngrundstücke neben der historischen Trasse des Eisernen Rheins verkauft. Ministerpräsident Clement an den Roermonder Bürgermeister Herman Kaiser. Dagblad De Limburger, Roermond, 9. April 2001 Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Weert, Roermond und Venlo wehren sich gegen scheinbare Zustimmung der Provinz Limburg, bis zur Fertigstellung der definitiven Trasse doch wieder Güterverkehr auf der historischen Trasse durch den Meinweg zuzulassen. Dagblad De Limburger, 10. April 2001, teilweise übersetzt.
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Stellungnahme des Wegberger Vereins gegen den Eisernen Rhein zu den Pressemeldungen der letzten Tage, Hinweis auf  mögliche Interessenskonflikte in der Person des Chefs der Düsseldorfer Staatskanzlei, Hinweise auf die in Kürze zu erwartende "Trajectnota", die einen Tunnel unter dem Meinweg empfehlen wird. Aachener Zeitung, Erkelenz, Online, 9. April 2001 Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Aktionen gegen Eisernen Rhein. CDU in Viersen und Willich fürchten Nachteile gegenüber der Ruhr. Es wird über gemeinsame Protestaktionen nachgedacht. Ernsthafte Prüfung der neuen Trasse entlang der A40 wird gefordert.
Westdeutsche Zeitung, Krefeld, 14. April 2001.
(fotografisch bessere .gif - Wiedergabe)
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Die Studie für eine Führung des neuen Eisernen Rheins parallel zur Autobahn A67 (Eindhoven : Venlo) wird etwa eine Viertel Million Gulden kosten. Dagblad De Limburger, Venlo, 18. April 2001.
Also kommt sie!
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Weiterer Bericht zu CDU-Aktivitäten: "CDU fordert Lärmschutz" ... Betroffene wurden nicht angehört ..."die belgischen Dreckschleudern fahren mitten durch das Naturschutzgebiet "Meinweg" südlich von Niederkrüchten und verpesten in einem der wertvollsten Ökosysteme Nordrhein-Westfalens die Luft". Für die A40-Trasse. Grenzland-Nachrichten, 12. April 2001
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte!

Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte!

Oppumer (Krefeld) wollen Initiative für Lärmschutz gründen. Bürgerverein informierte sich über "Eisernen Rhein". Mit der S-Bahn könnte die "Neue Mitte" kommen. Referat von Peter Moik, Ingenieurbüro Vössing. Herbert Gaspard vom Krefelder Planungsamt erfuhr, dass eine bisher stillgelegte Bahnlinie in Oppum wieder befahren wird: Dort hatte er Teile der "Krefelder Promenade" Geplant. Pech für die Promenadenpläne, wer will dort noch radeln? Schallschutzwände werden Oppum teilen (wenn sie denn kommen). Die ersten Züge sind schon da 
Steigerung des Güterverkehrs um 48,1%.
a) Westdeutsche Zeitung, Krefeld, 19. April 2001,
b) Rheinische Post, Krefeld, 19. April 2001
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Niederkrüchten aufgepasst, hier kommt die gleiche Nachricht wie vor 3 Wochen etwa in neuem Gewand: 
Etwas vom innenpolitischen Streit in Roermond: Roermond möchte, dass die Trasse über Venlo geht. Ginge sie aber durch Roermond, dann sollen 7 km neue Schienen verlegt  und eine Nordumgehung geschaffen werden.Sie sei dann die "umweltfreundlichste". Immer noch nicht haben die Roermonder begriffen, dass sie auch die Nachbarn in ihre Überlegungen einbeziehen sollten. 

Dagblad De Limburger, Roermond, 19. April 2001

Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte!
FREE PICS!
Bilder von einem Spaziergang an der deutsch - niederländischen Grenze bei Dalheim.
Sind Sie über 18?
Dann können Sie diesen starken Tobak vertragen. Aber sagen Sie nicht, wir hätten Sie nicht gewarnt!
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Richtigstellung zu mehreren Presseartikeln, die die Haltung der SPD Krefeld zum Eisernen Rhein falsch wiedergaben. In der regionalen SPD wird zwar vieles kontrovers diskutiert, aber Thesen sind nur Thesen, Beschlüsse dagegen zählen.
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Leserbriefe von Gabi Schock und Hans-Günter Nolden (Krefeld-Oppum) "Gehör verschaffen", Lärmbelästigung für Oppum durch den Eisernen Rhein. Schon jetzt erhebliche Zunahme durch das elektronische Stellwerk. Ab Mai wird nachts und an den Wochenenden Nachtverkehr rollen. Er regt die Bildung einer Bürgerinitiative an. Rheinische Post, Krefeld, 21. April 2001 Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! JUNKTIM zwischen zeitweiligem Betrieb auf der historischen Trasse und Entwicklung der neuen A67 / A40 - Trasse für den Güterschnellverkehr ?
Doppelbeschluss - Diskussion in den Niederlanden. Rheinische Post, Viersen, 23. April 2001
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Bericht vom Besuch der Bezirksvertretung Krefeld-West in Roermond. Aufregung über neue Zugfrequenzzahlen, Aufregung über Gifttransporte. Rheinische Post Online, 27. April 2001. Mit Bild und Kommentar. Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Eiserner Rhein und B 9 n. Bericht von der Mitgliederversammlung des Bürgervereins Tackheide, Krefeld. Rheinische Post, 27. April 2001
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Deutliche Worte des Vorsitzenden des SPD - Unterbezirks Krefeld, Jürgen Hengst, für die prioritäre Forderung nach der A 67 / A 40 - Trasse für den Güterverkehr auf der Schiene, zusätzlich die Forderung nach Lärmschutz am innerstädtischen Schienennetz. Pressemitteilung der SPD-Ratsfraktion Krefeld vom 25. April 2001, abgedruckt in der Westdeutschen Zeitung, Krefeld, 27. April 2001.
Vgl. Gabi Schock


Darin: Leserbrief von Jürgen Wettingfeld, CDU Stadtverband Oppum/Linn der deutlich macht, dass die CDU nur Wissensfragen geklärt haben will - und wenn die CDU dann Bescheid weiß, dann darf der "Eiserne Rhein" offensichtlich kommen??? Rheinische Post Krefeld, 27. April 2001
Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Ablehnung der Prüfung der autobahnparallelen Trasse durch Land NRW und Bund. Erfahrungen der SPD-Krefeld in Düsseldorf und der CDU-Krefeld durch ein Schreiben der Parlamentarischen Staatssektretärin.

Reaktion des CDU-Fraktionsvorsitzenden Fabel: Stadt wird juristisch vorgehen. Wetdeutsche Zeitung und Rheinische Post, Krefeld. Zulöetzt 14. Mai 2001.

Vorsicht Wahlkampf! Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Niederländische Gutachten, die die Folgen ihrer Befunde für das Gebiet des deutschen Nachbarn nicht berücksichtigen, empfehlen die Öffnung der historischen Trasse. 
In Roermond und in Venlo werden die Gutachten heute der Öffentlichkeit vorgestellt.
Rheinische Post Erkelenz, 15. Mai 2001
Vorsicht Wahlkampf! Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Niederländischer Bericht über die Präsentation der Gutachten über den "günstigsten Streckenverlauf", die am 15. Mai 2001 in Roermond stattgefunden hat. 
Dagblad De Limburger, 15. Mai 2001
Mit vollständiger deutscher Übersetzung.
Vorsicht Wahlkampf! Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Railinfrabeheer, Homepage zum Eisernen Rhein:


Download der "Trajectnota" / "Milieu-Effect-Rapportage":
http://www.projectijzerenrijn.nl/2_1_bekijken.htm
http://www.projectijzerenrijn.nl/pdf/trajectnota/yr_start.pdf
 

Deutsche Version, 24 farbige Seiten, etwa 4 MB:
http://www.projectijzerenrijn.nl/pdf/trajectnota/DATA/DEUTSCH/YR_SD.pdf



Termine der öffentlichen Präsentationen:
Dinsdag 15 mei: Roermond, De Oranjerie, Kloosterwandplein 12-16
Woensdag 16 mei: Venlo, De Maaspoort, Oude Markt 30
Donderdag 17 mei: Weert, Golden Tulip, Driesveldlaan 99
Maandag 21 mei: Eindhoven, Hotel v/d Valk, Aalsterweg 322
Dinsdag 22 mei: Deurne, Vierspan, Harmoniestraat 2-8


 
EINSPRÜCHE, möglich für jedermann
Bis 10. Juli 2001:
Interaktives Formular, um Einsprüche gegen die Gutachten / die Wiederinbetriebnahme zu formulieren und abzusenden:
http://www.projectijzerenrijn.nl/0_1_0_invulformulierVnW.htm


Oder per Brief an: 
"Inspraakpunt Verkeer & Waterstaat, 
IJzeren Rijn, 
Kneuterdijk 6, 
NL-2514 EN Den Haag". 



Bestellformular für alle Pläne, z.T. auf CD-Rom:
http://www.projectijzerenrijn.nl/2_2_0_trajectnotabestellen.htm


 
Vorsicht Wahlkampf! Herr Minister Bodewig, die Anwohnerinnen und Anwohner an der Zugtrasse wollen gesund bleiben! Güter auf die Schiene, ja, aber nicht durch die Städte! Berechnung der Schadenskosten durch die Reaktivierung des Eisernen Rheins im Großraum Roermond.
(1 Milliarde Gulden Schadenskosten)


Studie zu den Auswirkungen einer Reaktivierung des Eisernen Rheins auf die
Funktionen Erholung, Wohnen und Arbeiten.
Dies ist das "Konkurrenzgutachten" zu Railinfrabeheer in der hier benachbarten linken Spalte. Die Informationen zu Einsprüchen gegen deren sog. Gutachten könnten hier entnommen werden. 


Auftraggeber:
"Arbeitsgemeinschaft Eisener Rhein Mittellimburg":
  • Gewest Midden Limburg (Vorsitzer)
  • Gemeente Roerdalen
  • Gemeente Roermond
  • Gemeente Weert
  • Provincie Limburg
  • Staatsbosbeheer
  • Milieufederatie Limburg
  • Kamer van Koophandel Limburg
  • Regio Limburg - Oost-Brabant


Auftragnehmer:
  • IVAM Environmental Research Universiteit van Amsterdam 
  • TME Instituut voor Toegepaste Milieu Economie:
  • Petra van Konijnenburg
  • Jaap Kortman
  • Jochem Jantzen
  • Henk van der Woerd
Amsterdam, Februar 2001


 

Weiterschaltung zu TECHNISCH-JURISTISCH betonten Seiten zum Schienenlärm   Sammelseite März 2000 - Anfang April 2001
.

      Ihre Hinweise und Anregungen bitte hier eintragen:"FORUM EISERNER RHEIN"