SPD - West
zum neuen Flächennutzungsplan:
 
Gegenwärtig fehlen noch
Der neue FNP steht dadurch ohne Basisdaten da und sollte noch nicht verabschiedet werden..
 
Forderung 1:

Die SPD - West schlägt die Schaffung eines neuen Wanderwegesystems durch Grünzonen im Nordwesten des Bezirks vor, den "Nordwestgürtel". Es soll durch vorhandene Grünzonen und Kleingartengelände führen, an der St. Töniser Straße beginnen und bis nördlich der Horkesgath führen. Eine südliche Verlängerung zur Forstwaldstraße und darüber hinaus zur späteren "Krefelder Promenade" soll geprüft werden.

Forderung 2:

Die SPD - West tritt dafür ein, dass nicht genutzte alte Industrie- und Gewerbeflächen saniert werden, bevor neue entsprechende Flächen ausgewiesen werden. (Nrn. 9 / 11)

 
Forderung 3:

Die SPD - West besteht darauf, dass im Umfeld der neuen Veranstaltungshalle an der Westparkstraße alles getan wird, um die den Bürgern versprochenen Lärmminderungsmaßnahmen tatsächlich zu erreichen; deshalb darf der neue FNP keine mit diesem Ziel konkurrierenden Maßnahmen erlauben (Nrn. 33 /34 müssen wegfallen, Nr. 22 muss einzeln geprüft werden).

 
Forderung 4:

Die neue Führung der Forstwaldstraße durch Gatherhof über die St. Töniser Straße hin zur neuen "Nordtangente" wäre zusätzlich zur Westtangente B9n eine neue Siedlungsrandtangente vom Norden bis zum Autobahnanschluss Forstwald / Fichtenhain, damit verkehrspolitisch der schlimmste Fall, den die betroffenen Bürger erleben würden. Sie verstieße gegen viele Grundsatzforderungen der SPD - West, die diese bei den Beratungen zur B9n vorgebracht hat. Zu den Maßnahmen 27, 29 sind die Bürger jetzt intensiv anzuhören.

 
Forderung 5:

Im Bereich der neu anzulegenden S-Bahn-Station im Westen sind Gelände- und bauliche Maßnahmen vorzusehen, die eine Belästigung der Anwohner durch PKW-Hol- und Bringverkehr sowie durch parkende Autos möglichst ausschließen.

 
Forderung 6:

Die SPD - West erinnert an den Ratsbeschluss im Rahmen des "Eisernen Rheins" und fordert die Reservierung von Flächen zur Anlage passiven Lärmschutzes entlang der Bahnlinien!

 

Allgemein kritisierte Punkte des neuen FNP:

Nrn. 14 / 15: Welches "Sondergebiet" ist im EKZ-Bauhaus-Bereich vorgesehen?

Nr. 16: Nicht das gesamte Gebiet Schicksbaum sollte "Mischgebiet" sein, Widerspruch B-Plan.

Nrn. 20/21/22/23: Vgl. Forderung 3! Integrierte Stadtteilplanung wird gefordert!

Nr. 24: Welche "Sonderbaufläche" ist am Birkschen Weg vorgesehen?

Nr. 27: Das wäre die "Westtangente II" ! Vgl. Forderung 3.

Nr. 29: Eine Fläche für den Lärmschutz an der Nordtangente fehlt!

Nrn. 31 / 39: Das Gebiet sollte den Grüngürtel als Ausgleichsfläche für die Westtangente ergänzen!

Nr.32: Hier ist darauf zu bestehen, dass eine lärmarme Straßenbahnanlage gebaut wird!

Nrn. 33 / 34: Vgl. Forderung 4! Beide Maßnahmen hängen zusammen. Nach der neuen Anlage des Kreisels an der Gutenbergstraße wäre eine Verringerung des Verkehrs dort Unfug, eher sollte der Kreuzungsbereich an der Westparkstraße überplant und leistungsfähiger werden.

Nr 48: Eine Streichung des Waldstreifens ist nicht hinzunehmen. Widerspruch gegen die Planungen der "Krefelder Promenade", des Lärm- und Naturschutzes.

Nr. 51: Vgl. Forderung 1: Verbindung mit dem geplanten "Nordwestgürtel".

Nr. 52: Wegfall des geplanten Schulstandortes Lindental erst, wenn die Schule in Schicksbaum errichtet ist.

Nr. 56: Bezug zu Nrn. 21 / 41: Sicherstellen, dass der Erholungszweck am Kaiser-Wilhelm-Park nicht völlig gestrichen wird; "Sportplatz" als Bezeichnung wäre falsch.

Nr. 57: Kein Wegfall von Parkplätzen im Gebiet der neuen Veranstaltungshalle!