Die folgenden Punkte enthalten Stichworte zum Stand der Überlegungen zum neuen Flächennutzungsplan im Krefelder Westen: 8. März 2001. In der vorliegenden Form sind sie für die Diskussion mit Leuten geeignet, die "in der Materie drin" sind und über weitere Unterlagen verfügen. Sollten Sie selbst nicht zu diesen Leuten gehören und Fragen haben, so wenden Sie sich an oder


SPD - West
zum neuen Flächennutzungsplan:

Gegenwärtig fehlen noch

Der neue FNP steht dadurch ohne Basisdaten da und sollte noch nicht verabschiedet werden..

Forderung 1:

Die SPD - West schlägt die Schaffung eines neuen Wanderwegesystems durch Grünzonen im Nordwesten des Bezirks vor, den "Nordwestgürtel". Es soll durch vorhandene Grünzonen und Kleingartengelände führen, an der St. Töniser Straße beginnen und bis nördlich der Horkesgath führen. Eine südliche Verlängerung zur Forstwaldstraße und darüber hinaus zur späteren "Krefelder Promenade" soll geprüft werden.

Forderung 2:

Die SPD - West tritt dafür ein, dass nicht genutzte alte Industrie- und Gewerbeflächen saniert werden, bevor neue entsprechende Flächen ausgewiesen werden. (Nrn. 9 / 11)

Forderung 3:

Die SPD - West besteht darauf, dass im Umfeld der neuen Veranstaltungshalle an der Westparkstraße alles getan wird, um die den Bürgern versprochenen Lärmminderungsmaßnahmen tatsächlich zu erreichen; deshalb darf der neue FNP keine mit diesem Ziel konkurrierenden Maßnahmen erlauben (Nrn. 33 /34 müssen wegfallen, Nr. 22 muss einzeln geprüft werden).

Forderung 4:

Die neue Führung der Forstwaldstraße durch Gatherhof über die St. Töniser Straße hin zur neuen "Nordtangente" wäre zusätzlich zur Westtangente B9n eine neue Siedlungsrandtangente vom Norden bis zum Autobahnanschluss Forstwald / Fichtenhain, damit verkehrspolitisch der schlimmste Fall, den die betroffenen Bürger erleben würden. Sie verstieße gegen viele Grundsatzforderungen der SPD - West, die diese bei den Beratungen zur B9n vorgebracht hat. Zu den Maßnahmen 27, 29 sind die Bürger jetzt intensiv anzuhören.

Forderung 5:

Im Bereich der neu anzulegenden S-Bahn-Station im Westen sind Gelände- und bauliche Maßnahmen vorzusehen, die eine Belästigung der Anwohner durch PKW-Hol- und Bringverkehr sowie durch parkende Autos möglichst ausschließen.

Forderung 6:

Die SPD - West erinnert an den Ratsbeschluss im Rahmen des "Eisernen Rheins" und fordert die Reservierung von Flächen zur Anlage passiven Lärmschutzes entlang der Bahnlinien!
 
 
 
 

Wohngebiete

1. Erweiterungsfläche östlich der Hückelsmaystraße (-)
Lärm: neue Ziel- und Quellverkehre
Klima: Lage zwischen dem Frischluftentstehungsgebiet Forstwald und der westlichen Stadtrandbebauung
Landschaftsschutzgebiet

2. Häuserzeile westlich Ginsterpfad (-)
Wasserschutzzone III a
Landschaftsschutzgebiet

3. Erweiterung Am Baackesweg (*)
Lärm: Belastung durch Eisernen Rhein

4. Wohngebiet Schicksbaum
Wasserschutzzone IIIa à s. Anfrage BV West
Zusatzanträge CDU- Fraktion:

8a)

8b) westl. Goppershof Wohnbebauung, Möglichkeit zum Tausch für Häuser an der Westtangente

8c) Umwidmung des privaten Weges "Verlängerung Weserweg/ Horkesgath" zu öffentlichem Weg, dafür 2 Baugrundstücke à Wasserschutzzone II
 
 
 
 

Gewerbegebiet

9. Gewerbefläche im Bereich Anrather/ Gladbacher Str. (*)
CDU: Umwidmung in Wald = o.k.
SPD: keine Flächenversiegelung

10. Erweiterung St. Töniser/ Gatherhofstr. (-)
Wasserschutzzone III a

11. Erweiterung Mischgebiet Baackesweg (*)
CDU: Umwidmung in Grünfläche = ok
SPD: keine Flächenversiegelung

12. Erweiterung des Gewerbegebietes St. Töniser Straße / Weeserweg (-)
Wasserschutzzone IIIa

13. Erweiterung Mischgebiet Baackesweg (*)
Widerspruch zu 3 ?
Eiserner Rhein

14. Mischgebiet Gabelsberger Str. (*)
Sanierung muss erfolgen
Eiserner Rhein

15. Mischgebiet Gutenbergstr./St.Töniser Str. (+), nicht: Gewerbegebiet (-)
Streichung Gewerbegebiet
Sanierung muss erfolgen

16. Mischgebiete im Bereich Schicksbaum (*)

17. Erweiterung Wohnbaufläche Alt Schicks (*)
Wasserschutzzone III a

18. Mischgebiet RWE- Gebäude (+)

19. Mischgebiet St. Anton- und Marktstr.(+)

20. Gewerbegebiet am Eisstadion (-)
Lärm: keine Akzeptanz bei den Bürgern

21. Gewerbegebiet Kaiser- Wilhelm - Gebiet (-)
Lärm: Naherholungsflächen !

22. Kreiswehrersatzamt als Mischgebiet (*)
Überprüfung !

23. Industriegebiet beim Milchhof (-)
Klima: Verschlechterung bei den östlichen Wohngebieten bzw. den Kleingärten in NW

24. Sonderbaufläche am Birkschenweg (Parkplatz für Krefeld- Arena) (-)
Lärm: zusätzlicher PKW- Verkehr
Sanierung muss erfolgen
Straßenbahn ist Voraussetzung !

(Nr. 54 !)

25. Gewerbegebiet zwischen Weyerhofstraße und Girmesgath (+)
 
 

Verkehr

26. Herausnahme der Plückertzstr. aus dem Vorbehaltsnetz (+)

27. Veränderung der Verkehrsführung der Forstwaldstr. (-)
s. Forderung 4

28. Westtangente (-)
Ratsbeschluss muss kommen, d.h. Unterführung Forstwaldstraße
Lärm: Belastung von Schrörshof und Meyeshof

29. Nordumgehung Schicksbaum (-)
Wasserschutzzone II !
Lärmschutz fehlt

30. Neue Straßenführung Schicksbaum (+)

31. Wegfall Parkplatz Ottostraße (+)
Einbeziehung in den Grüngürtel ! s. Forderung 1

32. Straßenbahn statt Buslinie (+)
33. Teil Gutenbergstr. aus dem Vorbehaltnetz (-)
s. Forderung 4 !
Nach der neuen Anlage des Kreisels wäre eine Verringerung des Verkehrs dort Unfug, ehre sollte der Kreuzungsbereich an der Westparkstr. überplant und leistungsfähiger werden

34. Straße Am Eisstation ins Vorbehaltsnetz (-)
s. 33
 

Grünflächen

35 - 40 (+)

41. Kaiser- Wilhelm- Park als Sportfläche (-)
besser: Naherholungsfläche

42. Ausgleichsfläche westl. Schicksbaum (+)
Einbeziehung in den Nordwestgürtel
Waldflächen

43. Erweiterung an der Plückertzstr. (+)
CDU: zusätzliche Flächen (+)

44. Militärgelände als Waldfläche (*)
Bedingung: Satzungsbeschluss Änderung nur mit 2/3 Mehrheit der Bezirksvertretung West !

45-47 (+)
 

48. Herausnahme des Waldstreifens südl. Forstwaldstr. (-)
Krefelder Promenade gefährdet

49- 50 (+)

51. Vergrößerung Wald im Bereich Orthmannsheide (*)
s. Forderung 1: Verbindung mit geplantem "Nordwestgürtel"
 

Sonstiges

52-55 (+)

56 (*)

57. Gemeindebedarfsfläche statt Parkplatz am Eisstation (-)
Parkplätze werden benötigt, für was Gemeindebedarfsfläche ?

Vgl. Nr. 24