Der neue FNP: Makulatur ?

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

unter hohem zeitlichen Druck sollen in den nächsten Monaten Gespräche über den neu zu erstellenden Flächennutzungsplan (FNP) geführt werden.
Es sieht so aus, als ob die entscheidende Grundlage der Krefelder Politik im Hauruck-Verfahren durchgepeitscht werden soll.
Diskussionen sollen kaum geführt werden oder sich auf kleinräumige Veränderungen gegenüber dem alten FNP beziehen.

Dabei ist einfach klar, dass es 2 Ziele gibt, an denen der neue FNP gemessen werden könnte:
1. Wird es künftig möglich sein, die Bereiche "Arbeit" und "Wohnen" verträglich miteinander zu verbinden? Gelingt es künftig mehr Leuten, in räumlicher Nähe von zu Hause ihrer Arbeit nachzugehen?
2. Wird dem Gewässer- und Lärmschutz in der Krefelder Stadtplanung entsprochen?

Gegenwärtig fehlen noch

Wie also soll verantwortlich bald ein neuer FNP diskutiert werden können, da diese Grundinformationen noch fehlen?
Der neue FNP droht, zur Makulatur zu werden.