Christa Nickels bei Regionalkonferenz der Grünen
Eiserner Rhein:
 

Es jat lange gedauert, aber jetzt geht's doch
Rheinische Post, Krefeld, 26.03.01

Nachdenken über neue Strecken

--------------------------------------------------------------------------------

(RP). "Wir werden über neue Strecken nachdenken müssen" - mit diesen Worten fasste Oliver Keymis vor der Regionalkonferenz der Grünen in der Fabrik Heeder jetzt zusammen, in welcher Situation sich seine Partei am Niederrhein zur Zeit bezüglich des "Eisernen Rheins" befindet.

Güter auf die Schiene

Fest steht, so Keymis, dass der Güterverkehr vom Rotterdamer (wo ist die Information über den Eisernen Rhein und Antwerpen?) Hafen sich in den nächsten 20 Jahren unweigerlich verdoppeln wird. Primäres Ziel der Grünen bleibe es, diesen Güterverkehr auf die Schiene zu bringen, gleiches Gewicht legen sie auch darauf, Umwelt vor Schäden und Anwohner vor Lärm zu schützen.

Lösung könnte der - auch vom BUND favorisierte - Bau einer neuen Trasse entlang der A 40 sein. - Ein Vorschlag, der allerdings auch Nachteile birge, denn er koste und dauere. - Das weiß auch die für den linken Niederrhein zuständige Bundestagsabgeordnete Christa Nickels, die zudem eine "faire Lasten-und Gewinnverteilung im europäischen Maßstab" forderte.

In einem zusammenwachsenden Europa, so Nickels, könne es nicht angehen, dass die wirtschaftliche Entwicklung bei diesem Projekt einfach an der Region vorbei gehe, da Deutschland in der Hauptsache als Transitland diene. Außerdem merkte sie an, dass eine Art Monopolisierung des Gütertransports die Kapazitäten für den Öffentlichen Personen-Nahverkehr gefährden würde. Eine Expertise soll jetzt Transparenz in die Sache bringen; am 9. Juni werden die Grünen dem Thema dann einen ganzen Tag im Landtag widmen.

Tendenz für neue Trasse

Auch die Regionalkonferenz, an der Mitglieder aus sieben Kreisverbänden teilnahmen, habe sich tendenziell für die neue Trasse ausgesprochen, so Barbara Behr, Vorstandsmitglied der Grünen in Krefeld. "Eine Entscheidung kann jedoch bei diesem diffizilen Problem längst noch nicht gefällt werden."

JULIA MATHIAS