Lärmreduzierungen um 20 dB(A) also möglich!
aus: http://asl1.ikp.uni-bonn.de/DAGA/DoPs.html
 

Reduktion der Emission von Güterzügen

Klaus Hugo

Deutsche Bahn AG Berlin

Die Deutsche Bahn AG will in Kooperation mit internationalen Partnern in den nächsten 3 Jahren den Prototyp eines leisen Güterzuges bauen lassen. Anzustrebendes Ziel ist die Schallpegelreduktion um mehr als 20 dB(A). Solche Pegelminderungen sind mit Maßnahmen an den Fahrzeugen allein nicht zu erreichen. Auch Maßnahmen am Gleis sind zu realisieren. Es ist deshalb sinnvoll, von Maßnahmen am System Fahrzeug - Gleis zu sprechen. Ein im Vorlauf dazu im Herbst '95 getesteter Güterzug, bei dem bekannte Maßnahmen kombiniert wurden, erreichte 25 m seitlich der Strecke eine Pegelminderung von 20 dB(A). Realisiert wurden Radabsorber, ein nicht auf die Radlaufflächen wirkendes Bremssystem und Laufwerksabschirmungen in Kombination mit einer ca. 40cm hohen Schallschutzwand am Gleis und Schienenfahrflächen, die akustischen Anforderungen genügen. Nicht realisiert wurden Maßnahmen an den Wagenaufbauten bzw. den Container- auflagepunkten. Probleme des Leichtbaus und der Zugänglichkeit von Verschleißteilen wurden nicht berücksichtigt. Diese sollen, neben der Einbringung weiterer innovativer Lösungsansätze, im internationalen Projekt gelöst werden.