Aachener Nachrichten, Erkelenz, 02.07.2000
 

Fragenkatalog: CDU will «eisern am Ball bleiben»
 

Wegberg. Ein «eisernes Nein zum Eisernen Rhein» sagt die CDU Wegberg. Um keine Möglichkeit des Widerstands ungenutzt zu lassen, sind verschiedene Mandatsträger der Landes- und Bundespolitik angeschrieben und mit einem Fragenkatalog konfrontiert worden. So richteten sich die Schreiben an die CDU-Bundestagsfraktion, an den CDU-Landtagsabgeordneten Franz-Josef Pangels, an den CDU-Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Jürgen Rüttgers, die CDU-Vorsitzende Angela Merkel, die CDU-Arbeitsgruppe Verkehr im Bundestag sowie an den CDU-Bundestagsabgeordneten Leo Dautzenberg.

Einige Rückantworten liegen bereits vor. So erklärt Jürgen Rüttgers die bisher von der Bundesregierung betriebene Politik in diesem Verfahren als «fragwürdig», wobei es auch für ihn «völlig unklar ist, warum das Bundesverkehrsministerium angesichts der baulichen und planerischen Defizite dieser Trasse nicht frühzeitig auf Alternativrouten hingewirkt hat». Er werde sich weiterhin unterstützend einsetzen, «eine unerträgliche Belastung für Anwohner und Umwelt zu verhindern».

Die wichtigsten und brennendsten Fragen stellen sich für die CDU Wegberg so:


Die CDU Wegberg hält es für eminent wichtig, die Bürger unverzüglich über die neuesten Informationen und Erkenntnisse zu unterrichten und wird auch im Interesse aller weiterhin «eisern am Ball bleiben».

, 02.07.2000 16:55



(Anmerkung: Die listenartige Aufzählung der Fragen entspricht nicht dem Originaltext der Aachener Zeitung, die Fragen sind aber in unveränderter Reihenfolge und in unverändertem Text wiedergegeben.)
 
 
 .