Symposium der Mietervereinigung in Roermond:
 

Starke Front gegen den "Eisernen Rhein"

--------------------------------------------------------------------------------

WEGBERG (RP). Zu einem Symposium zum "Eiserner Rhein" lädt die Mietervereinigung Mittel-Limburg am Freitag, 19. Januar, um 19.30 Uhr in das Theaterhotel de Oranjerie in Roermond ein. Unter Leitung eines niederländischen Fernsehmoderators werden u. a. Mitglieder des niederländischen Abgeordnetenhauses und des Europaparlaments, aber auch die Beigeordneten von Venlo, Weert, Roerdalen und Roermond die Thematik diskutieren. Für die Wegberger Gegner der Wiederbelebung der Bahnstrecke wird Leo de Nies mit auf dem Podium sitzen.

Die Organisation, die die Interessen von 16 000 Mietern vertritt, will mit ihrer Veranstaltung der Diskussion über die Reaktivierung der Strecke mehr Inhalt geben. "Es geht auch um sie sozial-gesellschaftlichen Folgen", heißt es in der Einladung. "Das Symposium soll einen positiven Beitrag leisten, damit der Beschluss nicht mehr allein aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten heraus gefasst wird."

Rob Hompe, der Vorsitzende der Mietervereinigung, hält es für unverantwortlich, eine Trasse auszuwählen, die durch das Naturschutzgebiet "De Meinweg" verläuft und durch bewohntes Gebiet der Stadt Roermond. Tausende Menschen seien davon betroffen. "Für viele Einwohner von Roermond würde dies bedeuten, dass die Züge buchstäblich durch ihre Gärten rollen würden", so die Vereinigung.

Was das Meinweggebiet betreffe, zeige eine Untersuchung, dass die Reaktivierung der Strecke die ökologische Struktur des Gebietes dauerhaft schädigen würde. Es gebe allerdings Gerüchte, dass Verkehrsministerin Netelenbos bereits eine Gegen-Expertise plane. In Limburg frage man sich deshalb, ob die Entscheidung nicht hinter verschlossenen Türen schon gefallen sei. Vermutet werden dabei Absprachen, nach denen die Ministerin Belgien im Wunsch nach der Verbindung Antwerpen-Ruhrgebiet entgegenkommen sei, um dadurch selbst von einer Hochgeschwindigkeits-Zugverbindung zu profitieren. "Muss Limburg leiden unter den Ambitionen dieser Ministerin?" lautet die provokante Frage.

Von PETRA WOLTERS
 
 
Rheinische Post, Erkelenz, Online, 17.01.2001



Symposium in Roermond over IJzeren Rijn
ROERMOND In hoeverre delven sociaal-maatschappelijke belangen bij de besluitvorming over het tracé van de IJzeren Rijn het onderspit tegen puur economische argumenten? Om een duidelijk antwoord op die vraag te krijgen, heeft het (Mieterplattform) Huurdersplatform Midden-Limburg - (Meinungsvertreter) belangenbehartiger van zestienduizend (16.000 Mieter) huurders in de sociale sector - een symposium georganiseerd.
 

Aanstaande vrijdag (Freitag, 19. Januar 2001 (19.30 uur, TheaterHotel de Oranjerie in Roermond) gaan vertegenwoordigers van de Tweede Kamer,

in het openbaar de discussie (öffentliche Diskussion)  aan.

Rob Hompe, voorzitter van het Huurdersplatform Midden-Limburg, laat vooraf al weten het onverantwoord' te vinden om voor de directe treinverbinding tussen de Antwerpse haven en het Ruhrgebied een tracé te kiezen dat zowel door het natuurgebied De Meinweg als de bebouwde kom van Roermond loopt.
 

Tijdens het symposium overhandigen de gemeenten Roerdalen en Roermond aan gedeputeerde M. Vestjens het eerste exemplaar van een cd met daarop een protestlied tegen de IJzeren Rein. Het protestlied Langs de Iezere Rein' is geschreven en uitgevoerd door de dialectband Sjoerpapier uit Melick. De cd wordt de komende tijd door zowel de gemeenten Roermond en Roerdalen als door actiecomités als IJzeren Nein' ingezet tegen het opnieuw in gebruik nemen van de IJzeren Rijn. Vanaf deze week is de cd voor vijf gulden te koop bij diverse verkooppunten in de gemeenten Roerdalen en Roermond.

woensdag, 17 januari 2001

© Dagblad De Limburger